Früher war alles besser : Ghettoblaster

20 May 2009

Erinnert Ihr euch noch an damals, so Mitte der 80er bis weit in die 90er rein, an Geräte namens "Ghettoblaster" ? Musikabspielgeräte in der Größe eines Kinderbettes. So wie hier:

Gettoblaster

(Bild von Mikey G Ottawa)

Lauter Bass, komische Musik, die einfach nur dazu da war, das Umfeld zu beschallen und Menschen über 40 tierisch auf die nerven zu gehen. Aber heutzutage ist ja klein "in". Klitzekleine Handies, klitzekleine Laptops (was fast das selbe ist wink ), klitzekleine Digitalkameras usw...es kann nicht klein genug sein.

Leider ist der Sound auch nur noch klitzeklein. In der U-Bahn wird nicht mehr der Ghettoblaster zur Beschallung genutzt, sondern Handies. Da gibt es aber ein klizekleines Problem. Den klitzekleinen LautsprecherLärmsprecher. Wie kann man ernsthaft dieses Schräbbeln zum Genuss von Musik missbrauchen? Man hätte sich damals nicht beschwert, wenn man gewusst hätte, das es so massiv Berg ab geht mit der U-Bahn Beschallung. Aber einen Vorteil hat das ganze natürlich. Die mit schlechter Qualität aus dem Netz geladenen Lieder klingen darauf alle gleich schlecht. Das spart Platz auf dem Gerät für die coolen Handylogos smile .

Ein MP3-Ghettoblaster mit viel Bling Bling klingt gerade irgendwie nach einer coolen Marktlücke, von der alle was haben. Der Nutzer und die zum Mithören gezwungenen Mitreisenden.