Fensehen der Zukunft, Teil 2

31 Oct 2008

Vor einiger Zeit habe ich schon einmal über die Zukunft des Fernsehens sinniert. Nach nun über einem Jahr ist es also mal Zeit, zu schauen, was bis jetzt erreicht wurde. Um es kurz zu machen: in Deutschland leider nicht viel.

In den USA rollt der Zug langsam los. Alle großen Networks bieten Serien als Stream an. Zum Beispiel auf Hulu. Während Stephie Sex in the City geschaut hat, hab ich mir auf unserer USA-Reise einfach Simpsons auf Hulu angesehen :D . Sehr praktisch.

Wie kompliziert die Rechtslage rund um die Streams ist, kann man allerdings bei Southpark sehen. Auf Southparkstudios.com kann man alle Folgen ansehen. Aber leider nicht von überall. In Frankreich verhindert dies anscheinend der lokale Lizenznehmer. Wenn man also in Frankreich surft, bekommt man eine Info-Grafik anstatt der gewünschten Episode...Tja, schade Matthias wink .

In Deutschland gibt es auch schon ein paar Seiten, die Inhalt ins Netz stellen, aber so richtig "rund" wie bei Hulu ist das Angebot nicht:

  • RTL now, dort kann man einiges kostenlos sehen, für das meiste werden 1,99€ (!!) verlangt. Wer zahlt sowas?!
  • MySpass liefert alte Ware recycled als Stream an. Stromberg und Co. Wenigstens ein guter Start für eine Plattform. Nur der Name...Naja.
  • Die Mediatheken der ARD und des ZDF. Etwas komische Bedienung, alles was älter als 7 Tage ist, wird entfernt. Und wirklich brauchbarer Inhalt ist eher mau. Aber das liegt eher an den Ländern, nicht an ARD und ZDF. Die würden gerne mehr zeigen, dürfen nur nicht...

Wenn ich mir jetzt mal die Software ansehe, über die ich letztes Jahr geschrieben habe, kann man leider sagen das Joost als Software nicht mehr existent ist. Das ganze hat einen Relaunch bekommen. Aber das war auch ganz gut so. Die Software war ätzend. Naja, die neue Webseite ist nicht viel besser. Wirklichen Inhalt finde ich da nicht. Aber das kann auch daran liegen, das es den nur für US-Bürger gibt. Aber auf Zattoo ist verlass. Die Software und das Angebot wurden stetig weiterentwickelt. Die Richtung stimmt schon mal. Weiter so!

MTV hat jetzt endlich auch mal angefangen im Internet wirklich präsent zu sein und bietet sehr viele Videos als Stream an. Allerdings ist das ganze nicht für den "lean back"-Modus gedacht. Man muss nach jedem Video aktiv ein neues auswählen. Total dumm. Zum Glück gibt es da anscheinend bald eine Alternative. Putpat. Auf der Popcom wurde das als interaktiver Musiksender vorgestellt. Sogar der gute Ray Cokes ist anscheinend schon begeistert davon. Ich bin jedenfalls frohen Mutes, das es in Deutschland endlich vorwärts geht. Kann ja nicht sein, das alle Welt uns abhängt smile .

Kleiner Fakt zum Schluss: TV-Browser bieten nun statt 170 weit über 500 Kanäle an. Immer mehr Kanäle auf denen nix vernünftiges läuft wink . Ach, könnte ich nur Hulu in Deutschland nutzen...