Tipps für die USA-Reise, Teil 1 : Auto fahren und so...

15 Sep 2008

Auto fahren ist zum glück extrem relaxed in den USA. Jedenfalls an der Westküste. Meine Erfahrung als Fußgänger in New York sagen mir aber, dass dies nicht immer so sein muss...New York ist ein einziges andauerndes Hupen.

An der Westküste sieht's anders aus. An Ampeln wird nicht direkt bei Grün auf die Tube gedrückt, sondern man atmet erst nochmal ein und fährt gemächlich los.

Allerdings gibt es auch dort so einiges zu beachten.

Ampeln

Die Ampeln sind immer auf der gegenüberliegenden Seite einer Kreuzung. Für die ersten Kreuzungen ist das etwas gewöhnungsbedürftig, aber im Endeffekt besser für den Hals. Man muss sich niemals verbiegen, um die Ampel sehen zu können.

Rechts abbiegen bei roten Ampeln ist fast immer erlaubt. Falls nicht, existiert ein Schild mit dem Hinweis "No Turn on Red". Wenn man unsicher ist, einfach anhalten oder den anderen nachmachen. Niemand wird dir böse sein, wenn du doch mal nicht fahren solltest obwohl dies erlaubt wäre.

Stop-Schilder

Im Gegensatz zu Stop-Schildern hier in Deutschland, fährt in den USA immer der, der als erstes an der Kreuzung halten musste. Dies führt zu einem angenehmen Einfädeln aller Fahrer. Niemand wartet extrem ewig, nur weil von rechts eine Autokolonne mit über 10 Autos an die Kreuzung fährt.

Tanken

Solange man eine Kreditkarte besitzt, ist das Tanken recht einfach. Karte in den Automaten, dann die heimische Postleitzahl eingeben, wenn nach Zip-Code gefragt wird, Art des Benzins bestimmen und anfangen zu tanken.

Ab und an tauchen leider Probleme auf, z.B. verstehen manche der Automaten nicht, das man eine europäische Kreditkarte in der Hand hat und lehnen diese ab. Aber keine Angst, auch dafür gibt es eine Lösung. Einfach zum Kassierer gehen und dort die Kreditkarte freischalten lassen. Man gibt nun an, wie viel man noch tanken will (leider in Galonen) und tankt dann. Auf der Kreditkarte wird auch nur das berechnet, was man wirklich getankt hat, also ist die Menge kein wirkliches Problem.

Überholen

Auf mehrspurigen Straßen ist rechts Überholen erlaubt. In den ersten Minuten ist das echt übel, aber nachdem man sich daran gewöhnt hat, links und rechts gleichzeitig von riesigen F150 überholt zu werden, ist das alles halb so schlimm. Ach, noch was: auf Highways am besten nicht ganz rechts fahren, da diese Spur oft zur Auf- und Abfahrt genutzt wird. Da muss man höllisch aufpassen, nicht plötzlich auf einer 30m hohen Brücke zu fahren, die ganz woanders hinführt smile .

Navigation

Im Endeffekt braucht man ein Navi nur in den großen Städten, und dort eigentlich auch nur ein paar Minuten, bis man die jeweilige Stadt und dessen Verkehrssystem verstanden hat. Aber es ist natürlich immer praktisch, eines zu haben. Wir selber haben es nur in San Francisco und Los Angeles wirklich benutzt. Sonst lief es ab und zu nur als Versicherung, das wir uns ja nicht verfahren.