Meine ersten Erfahrungen mit Ubuntu

17 May 2008

Vor ein paar Tagen habe ich mich ja entschlossen, Ubuntu zu installieren und ich muss sagen: ich bereue es bis jetzt nicht.

Gnome ist zwar auch nicht perfekt, aber besser als das, was ich von Kde 4 bis jetzt gesehen habe. Keine Panik, KDE4.1 werde ich Ende des Jahres nochmal eine Chance geben, es ist ja in einem meiner Stapel gelandet wink .

Was ich zum Beispiel nicht wirklich 100%ig mag, ist der Ansatz, wichtige Einstellungen zu verbergen. Die Gnome-Leute haben bei den sinnvollen Default-Werten für alle möglichen Einstellungen gute Arbeit geleistet, aber wieso kann ich z.B. die visuellen Effekte nur in 3 Stufen (gar nicht, medium und alles) einstellen? Ein Knopf neben den Stufen, um zu bestimmen, was darin enthalten ist, wäre doch mal praktisch. Und das zieht sich ziemlich durch alle Einstellungs-Dialoge. Aber sonst gibt es eigentlich nichts zu kritisieren.

Überrascht war ich über das "ja, es funktioniert" Gefühl. Zuletzt hatte ich das nur bei meinem Mac. Linux war immer etwas frickeliger. Aber zum Vergleich zu meinen Einstellungen unter Fedora musste ich doch erfreulich wenig konfigurieren.

Hier die komplette Liste von Besonderheiten, die ich berücksichtigen musste:

  • vi hatte komische Probleme mit meinen Cursor-Tasten. Das lag aber einfach daran, das vim-tiny installiert wird. Das lässt sich aber einfach beheben. Aber wieso ist das nicht einfach direkt mit dabei? Nachtrag: das liegt an einer "falschen" Voreinstellung des default vi's. Der ist nämlich im Kompatilibitäts-Modus. Und in diesem Modus kann man die Cursor-Tasten nicht nutzen.
  • Medibuntu hinzufügen, damit man Skype und Acrobat Reader installieren kann.
  • sun-java6 installieren und openjava-java6 deinstallieren, da das sun-java6 besser funktioniert.
  • openoffice.org-java-common installieren, damit OpenOffice bei den Makros nicht mehr meckert, dass es kein Java findet
  • Microsoft Core Fonts installieren, damit ich auch alle im Web benutzten Fonts habe
  • Die Beta-Version des del.icio.us-Plugins für Firefox installieren, da Ubuntu ja leider auch die Firefox 3 Beta installiert

Daneben habe ich das Theme und den Wallpaper geändert, einige weitere Applikationen installiert und war fertig. Ich werde auch weiterhin einige KDE-Anwendungen nutzen, z.B. yakuake (da tilda kaum zu konfigurieren ist und echt hässliche Tabs hat) und Krusader, da Gnome Commander dem nicht das Wasser reichen kann.